Carlos Alberto Pedraza Salcedo, People´s congress leader assassinated

THE CONGRESS OF THE PEOPLES hereby denounces to the Colombian authorities, the people of Colombia, and the international community the assassination of our leader, colleague and friend CARLOS ALBERTO PEDRAZA SALCEDO. Carlos Alberto was a graduate of the Universidad Pedagógica Nacional, a leader of the teachers’ movement, and a member of the following organizations: the Nunca Más project, the Movement of Victims of State Crimes, the Central-Eastern Regional Association of the Political Movement of Social and Popular Masses of Colombia, and the Congress of the Peoples, which is a member organization of the National Agrarian, Peasant, Ethnic, and Peoples’ Summit.

 

FACTS:

  1. On Monday, January 19, 2015 at 3:00 pm, Carlos Alberto Pedraza Salcedo was on his way from his home in the Molinos II neighborhood of the locality of Rafael Uribe Uribe in Bogotá to the locality of Teusaquillo (also in Bogotá) to attend a meeting relating to the Movimiento’s farm product marketing project known as “Comercializadora Agropecuaria El Zipa.” He called a member of his family to inform him of what he was going to do that day and to tell him that he would be late coming home. After that call, he disappeared.
  2. On Wednesday morning, January 21, 2015, apparently, officers of the Gachancipá-Cundinamarca detachment of Sijín, the Colombian national police force, made telephone calls to contact numbers for the Comercializadora in an attempt to locate Carlos’s family members. During the first call, they stated that they had found a person fitting Carlos’s description who was carrying several Comercializadora business cards. During the second call, they stated that Carlos had suffered a motorcycle accident and that they needed to locate a family member. During the third call, they stated, “he was found dead in the pines from a blow to the head.”
  3. On Wednesday, January 21, 2015 at around 9 a.m., Carlos Pedraza’s lifeless body was found in an uninhabited area of the district of San Bartolomé known as “las marraneras.” The corpse showed signs of violent blows to the head that may have been the cause of death.
  4. It should be clarified that Carlos Pedraza had no personal, employment, social, or political connections in Gachancipá, a town situated about 60 km from the capital, that he was not carrying any money or valuables, and that all he had with him was a cheap cell phone that was not found with the body.

Given these facts, WE DEMAND THAT THE GOVERNMENT OF COLOMBIA:

Carry out the investigation and legal action necessary to identify the perpetrators of this crime.

Provide effective guarantees that the social, political, and peoples’ organizations of this country can safely carry out their social and political work.

WE ASK:

All human rights and peoples organizations to be on the alert in view of these systematic attempts to victimize and persecute our leaders and organizational processes.

WE CALL ON:

Domestic and international public opinion, international human rights and humanitarian law organizations, and all other organizations and persons, to take a unified stand against this crime and to demand that the Government of Colombia provide an effective response to it.

 

HUMAN RIGHTS COMMISSION

CONGRESS OF THE PEOPLES

For more information:

ddhh@congresodelospueblos.org

www.congresodelospueblos.org

 

SEND LETTER ONLINE

 

_______________ 

 

Der Congreso de los Pueblos zeigt öffentlich den Mord an unserem Freund und Genossen CARLOS ALBERTO PEDRAZA SALCEDO an.

 

Viernes, 23 enero 2015

 

Soeben erreichte uns die Nachricht der Ermordung unseres Freundes und Genossen Carlos Pedraza. Wut vermischt sich mit Schmerz und Unsicherheit: Warum tränkt die Oligarchie mit ihren Todesschwadronen das Land mit Blut und Trauer? Warum setzt sich die Gewalt trotz der Verhandlungen über den Frieden fort?

 

 

Vor ein paar Tagen erst verurteile der Congreso de los Pueblos erneute Drohungen, Beschuldigungen und Verfolgungen gegen alternative Medien, Sozial- und Gewerkschaftsaktivist*innen sowie Bäuer*innen; heute müssen wir erleben, dass diese Bedrohungen Realität werden. Während die Santos-Regierung und ihre Beamten die Lage beschönigen, befindet sie sich in offensichtlicher Komplizenschaft mit den Todesschwadronen. Heute verlor dieses Land einen seiner besten Söhne.

Aber die Besitzer Caracol, El Tiempo und Rcn, die Unterhändler der multinationalen Konzerne, die Führer der Paramilitärs Sarmiento und Efromovich, Uribe und Rangel wissen nicht, wen sie diesmal ermordet haben: sie haben befohlen ein Leben zu beenden, dass wir nicht vergessen! Weil Carlos als ein Teil der Gegenwart und der Zukunft von Kolumbien weiterleben wird! Das Beispiel wird anwesend sein und wir werden seinen Kampf weiter führen – bis dieses Land eine echte Demokratie erreicht.

Carlos Pedraza hinterlässt uns sein Vorbild für Menschlichkeit und Einfachheit, vor allem aber für Beharrlichkeit und Engagement für die Gemeinschaft und in soziale Aufgaben. Er war kein Mensch vieler Worte, sondern jemand der es vorzog zu arbeiten – egal zu welcher Zeit, bis ans Ende der physischen Grenzen. Seine Augen strahlten Freude aus, vermittelten Hoffnung und ferne Ziele rückten in erreichbare Nähe. Er war Absolvent der Universidad Pedagógica Nacional, Aktivist des Projekts Nunca Más, des Movimiento de Víctimas de crímenes de Estado, er war Mitglied der Coordinación Regional del Movimiento Político de Masas Social y Popular del Centro Oriente de Colombia und des Congreso de los Pueblos und war stets Vertreter der Menschenrechte. Trotz Misserfolgen ließ er sich nicht entmutigen.

 

Bruder,  Genosse , Carlos Alberto Pedraza
Für immer !!!

 

Der Congreso de los Pueblos zeigt öffentlich den Mord an unserem Freund und Genossen CARLOS ALBERTO PEDRAZA SALCEDO an.

 

Taten:

1. Am Montag den 19. Januar 2015 um 15.00 Uhr verließ Carlos Alberto Pedraza Salcedo sein Haus in der Nachbarschaft Molinos II Rafael Uribe Uribe Ort in Bogotá in Richtung Teusaquillo, wo er an einer Sitzung teilnehmen wollte. Er sprach zum letzten Mal mit einer Familienangehörigen, gab Bescheid zum Treffen zu gehen und später nach Hause zurück zu kehren und verabschiedete sich. Seitdem gab es keine Informationen über seinen Verbleib.

 

  1. Am Mittwoch den 21. Januar 2015 in den Morgenstunden kontaktierten offenbar Mitglieder der Sijin von Gachancipá-Cundinamarca Telefonnummern aus seinem Mobiltelefon, um mit der Familie von Carlos Kontakt auf zu nehmen. Im ersten Gespräch erwähnen sie, dass
    eine Person mit den Eigenschaften von Carlos gefunden worden sei. In zweiten Gesprächen berichteten sie, dass Carlos einen Motorradunfall erlitten habe und es erforderlich sei, Kontakt zu Familienangehörigen aufzunehmen. Beim dritten Aufruf hieß es, er sei mit Schlägen gegen den Kopf tot aufgefunden worden.

    3. Am Mittwoch den 21. Januar 2015 um 9 Uhr wurde der Körper von Carlos von Kriminalpolizisten in einem unbewohnten Gebiet der Gemeinde San Bartolomé gefunden. Der Körper zeigte Anzeichen von Gewalt gegen den Kopf, möglicherweise die Todesursache.

    4. Carlos Pedraza hatte keine persönliche, berufliche oder politische Verbindungen in dieser Region, einer Gemeinde 60km von der Hauptstadt entfernt. Er hatte kein Geld oder Wertsachen bei sich, war nur mit seinem Mobiltelefon aus dem Haus gegangen, welches allerdings am Tatort nicht gefunden wurde.

    Angesichts der Tatsachen verlangt der Congreso de los Pueblos vom kolumbianischen Staat die Durchführung von Untersuchungen und Gerichtsverfahren; weiter Sicherheitsgarantien für die Ausübung der sozialen und politischen Arbeit.

 

Die nationale und internationale Öffentlichkeit wird zum Schutz und der Verteidigung der Menschenrechte.

 

MENSCHENRECHTSKOMMISSION des Congreso de los Pueblos

Kontakte:

ddhh@congresodelospueblos.org

www.congresodelospueblos.org

 

Bericht online